Status von Firmen als Mitglied im Verein

Fragestellungen und Diskussionen rund um den zu gründenden Verein
ArminSchulz
Senior Member
Beiträge: 244
Registriert: Do 1. Jan 1970, 02:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Status von Firmen als Mitglied im Verein

Beitragvon ArminSchulz » So 13. Sep 2009, 09:56

Hallo,

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten Firmenmitgliedschaften zu regeln:

A) natürliche und juristische (Vereine, Stiftungen, Firmen wie GbRs, GmbHs usw.) Personen sind gleichberechtigte Mitglieder des Vereins.
Jeder hat genau eine Stimme (aktives und passives Wahlrecht) in der Mitgliederversammlung (bei juristischen Personen ausgeübt durch einen benannten Vertreter), dabei sind unterschiedliche Beitragssätze über eine Beitragsordnung möglich.

B) nur natürliche Personen werden ordentliches Mitglied (mit aktivem und passiven Wahlrecht in der Mitgliederversammlung), juristische Personen werden "Fördermitglieder" ohne aktives/passives Wahlrecht, aber mit Rede- und Anhörungsrecht auf der Mitgliederversammlung.

Vor-/Nachteile Version (A):
Hauptvorteil: Firmen haben die gleichen Rechte wie normale Mitglieder, üben also den gleichen Einfluss aus (dies ist ein auf dem WE-Tag sehr deutlich vorgebrachter Wunsch der anwesenden Firmen).
Problematik (1): Was passiert, wenn der benannte Vertreter aus der Firma ausscheidet, insbesondere dann, wenn er ein Amt ausübt.
Ohne ausgeübtes Amt ist es kein Problem, der neue benannte Vertreter übt das Stimmrecht aus.
Mit Amt (z.B. Vorsitzender) aber wird es problematisch:
Wird der neue Vertreter das Amt automatisch übernehmen (obwohl er ja persönlich nicht gewählt wurde)?
Bleibt die gewählte Person für die Dauer der Wahlperiode im Amt (obwohl jetzt nicht mehr Vertreter des Unternehmens, eigentlich nicht mal Mitglied im Verein - muss sie dann sofort als Person Mitglied werden) ?
Muss die Person automatisch zurücktreten - und damit eventuell Neuwahlen angesetzt werden (eventeull sogar eine außerordentliche Mitgliederversammlung) ?
Problematik 2 (Hauptproblematik): In einem Vorgespräch mit dem Gemeinnützigkeits-Guro des Berliner Finanzamtes wurden deutliche Widerstände bzgl. solcher Firmenmitgliedschaften deutlich. Nicht absolut unmöglich das durchzusetzen, aber doch sehr schwierig.
Hauptgrund für den Widerstand: Die Befürchtung des Finanzamtes, das Firmen den gemeinnützigen Verein für eigene Zwecke instumentieren, Stichwort "Deckmantel der Gemeinnützigkeit". Dies steht dann natürlich in Zusammenhang mit anderen Themen (Ersatz des bisherigen Partner-Systems, siehe http://forum.webedition.de/viewtopic.php?f=136&t=13780), die diese Befürchtungen noch verstärken können.

Vor-/Nachteile Version (B):
Hauptvorteil: Deutlich geringerer Widerstand des Finanzamtes (auch in Bezug auf einen Ersatz des bisherigen Partner-Systems, siehe http://forum.webedition.de/viewtopic.php?f=136&t=13780).
Vorteil: Keine Probleme mit Amtsträgern
Hauptnachteil: Kein direkter Einfluss der Firmenmitglieder auf den Verein.
Mögliche Lösung:
Eine Beitragsordnung, die die Mitgliedschaft von natürlichen Personen sehr preiswert macht (z.B. Jahresbeitrag 30 - 50 €). Dadurch kann der Vertreter eines Unternehmens als Person Mitglied werden (mit aktivem und passivem Wahlrecht) und die Interessen seiner Firma vertreten.
Fördermitglieder zahlen dann deutlich mehr (auf dem WE-Tag wurde einem Jahresbeitrag von 500,- praktisch einstimming zugestimmt).
Gleichzeitig ein Ersatz für das bisherige Partner-System, bei dem lediglich Fördermitglieder prominent auf der normalen webEdition-Site genannt werden, natürliche Personen erscheinen hier als Mitglieder lediglich auf der Vereins-Site.
Dabei steht einem Freiberufler (bzw. Einpersonengesellschaft) der Weg offen, durch einen erhöhten Beitrag (Höhe analog zum Fördermitglied), auch auf der normalen webEdition-Site als "Partner" genannt zu werden.

Zustimmung/Ablehnungen/Meinungen/Kommentare ????
(bitte nicht nur lesen sondern teilt euch uns mit - wir brauchen euren Input)

Schmidt
Junior Member
Beiträge: 21
Registriert: Fr 14. Aug 2009, 18:47

Re: Status von Firmen als Mitglied im Verein

Beitragvon Schmidt » So 13. Sep 2009, 11:32

Ich finde Vorschlag B besser.
Hauptnachteil: Kein direkter Einfluss der Firmenmitglieder auf den Verein.
Das stimmt eigentlich auch nicht, wer schon Fördermitglied ist der wird doch wohl auch als natürliche Person auftreten oder ? Demnach üben sie doch Einfluss aus. Zwar nicht "direkt" aber "passiv" ist das auch nicht.

Generell hast du dir aber schon sehr viele Gedanken gemacht. Vielen Dank für dein Engagement!

Grüße aus der Eifel,
Manuel

we:willRockYou
Senior Member
Beiträge: 919
Registriert: Fr 22. Mai 2009, 21:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Status von Firmen als Mitglied im Verein

Beitragvon we:willRockYou » So 13. Sep 2009, 12:36

Schmidt hat geschrieben:Ich finde Vorschlag B besser.
Da schliesse ich mich an.
EOF; //totally retired

ThomasGoebe
Senior Member
Beiträge: 855
Registriert: Mo 26. Jul 2010, 23:44
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Status von Firmen als Mitglied im Verein

Beitragvon ThomasGoebe » So 13. Sep 2009, 20:16

Ich bin für Vorschlag B, um es einfacher zu machen.

Ich sehe da allerdings noch ein anderes (vielleicht kleines) Problem:
- was machen wir, wenn viele dann eben "nur" Vollmitglieder werden und nicht Fördermitglieder?
- beim dem geringen beitrag besteht die Gefahr, dass wir viele Vollmitglieder bekommen, die dann nich zu Versammlungen erscheinen. Sind wir dann noch Beschlußfähig?
Thomas Göbe
webEdition Experte aus Hannover
Autor des 1. webEdition Buch (gemeinsam mit Andreas Witt)
web: http://www.twinsystems.de

ArminSchulz
Senior Member
Beiträge: 244
Registriert: Do 1. Jan 1970, 02:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Status von Firmen als Mitglied im Verein

Beitragvon ArminSchulz » Mo 14. Sep 2009, 08:25

TgO hat geschrieben: - was machen wir, wenn viele dann eben "nur" Vollmitglieder werden und nicht Fördermitglieder?
Das soll der Ersatzfür das bisherige Partner-Modell verhindern (http://forum.webedition.de/viewtopic.php?f=136&t=13780)
Ein normales Vereins (Voll-)Mitgliedwird zwar auf der Vereinsite (sowas brauchen wir ja auch - mit Satzung, Vorstandsprotokollen usw.) genannt, nicht jedoch auf der WebEdition-Site (mit welchem Titel auch immer, da kommen ja gerade schöne Vorschläge)
Man muss dann sehen, ob wir einem Vollmitglied durch intensive Mitarbeit (in einem anderen Beitrag zu dem obigen Thema waren mal 10 Std/Woche genannt, => bei 100 Mitgliedern: 4000 Stunden / Monat) diesen Titel auch verleihen.
Urspungsidee war allerdings, das man erst als Fördermitglied (partner der Stufe 1) durch Mitarbeit zum Partner der Stufe 2 (entsprechend dem alten Certified Partner) aufsteigt (oder eben durch deutlich höheren Beitrag)
Aber da läuft ja gerade die Diskussion ....
TgO hat geschrieben: - beim dem geringen beitrag besteht die Gefahr, dass wir viele Vollmitglieder bekommen, die dann nich zu Versammlungen erscheinen. Sind wir dann noch Beschlußfähig?
Egal wie viele kommen, die Mitgliederversammlung ist immer beschlussfähig (immer Mehrheit der abgegebene Stimmen) - so war es bisher jedenfalls im Satzungsentwurf vorgesehen (und ist auch so üblich)


Zurück zu „Vereinsgründung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast